NEUE GOLFREGELN 2019

Gefühlt regierte noch Sonnenkönig Ludwig XIV. in Frankreich, und in unseren Gefilden schmolzen gerade die Gletscher am Ende der letzten Eiszeit, als die ersten Regeln im Golf von der altehrwürdigen R&A ersonnen wurden. Seitdem hat sich viel getan, zumeist wurde es komplizierter. Nun aber steht uns 2019 die umfassende Neustrukturierung ins Haus – alles wird einfacher, kompakter und schneller. Von 34 allgemein gültigen Regeln blieben noch 24 übrig – die sieben zentralen Punkte haben wir zusammengefasst:

1. Drei statt bislang fünf Minuten wird nun nach einem Ball maximal gesucht. Jeder Schlag soll inklusive Vorbereitung nicht mehr als 40 Sekunden beanspruchen. Wer am Ball steht, schlägt. Ehre oder Restehre hat beim „Ready Golf“ ausgedient.

2. Bälle können ohne vorherige Angabe identifiziert werden. Aber nicht gereinigt. Wird der Ball wie auch bei der Suche danach bewegt, bleibt das straflos.

3. Im Bunker dürfen lose hinderliche Naturstoffe straflos entfernt werden. Der Spieler darf sich beim Warten auf seinen Schläger stützen, der Sand bleibt beim Übungs- oder Rückschwung weiter tabu.

4. Wird der Ball am Grün versehentlich bewegt, bleibt das straflos. Der Ball wird an den Ausgangspunkt zurückgelegt.

5. Putten ist auf dem Grün mit Stock künftig legitim, da ein Treffen der Fahne im Loch künftig ohne Strafe bleibt.

6. Künftig wird nicht mehr aus Schulter- sondern Kniehöhe gedroppt. Wie bislang auch vom ausgestreckten Arm.

7. In den neuen Penalty Areas für Rot oder Gelb markierte Flächen dürfen lose Naturstoffe entfernt, der Schläger aufgesetzt und Probeschwünge mit Wasser- oder Bodenberührung vollzogen werden.

 

AUTOR: Swingworks

DATUM: 30.07.2019

Newsletter