WELCHER GOLFLEHRER PASST ZU MIR?

Sie haben sich auf der letzten Runde über Ihren Schwung geärgert, haben aus dem Bunker nicht nur einen Schlag benötigt oder bei der Annäherung das Grün deutlich verfehlt? Das geht uns allen so. Nobody is perfect! Schon gar nicht am Golfplatz. Um aber zumindest partiell doch dieses Gefühl der Glückseligkeit spüren zu können, wenden wir uns an Golflehrer, weil wir schlau sind. Nur, welcher Pro passt zu mir?

Soviel vorneweg – ein eindeutiges Statement können auch wir Ihnen nicht liefern. Jeder Mensch ist verschieden, auch Golflehrer. Mal braungebrannter Gigolo, mal zahlenaffiner Technikfreak, mal empathischer Psychologe, mal „Rhythmus Junkie“, der erst mal alle Fehler auf das Timing und nicht so sehr die Technik schiebt. Die Brandbreite ist selbst in den Klischees riesig. Wünsche und Bedürfnisse der Geschlechter sind nun mal so unterschiedlich wie jeder Schwung. Und bekanntlich führt nicht nur ein Weg nach Rom. Doch ein paar Leitlinien gibt es doch, die Sie bei der Wahl Ihres Pros beherzigen können.

Vertrauen Sie auf Technik, wollen Sie am Bildschirm die diversen Parameter verfolgen können, die den vermaledeiten Slice hervorrufen? Ist das neueste Programm am TrackMan wichtig, hilft Ihnen die Nahaufnahme Ihres krummen Drives, um die Ratschläge des Golflehrers umsetzen zu können?
Dann ist die Antwort klar: Viele Pros stützen sich längst auf dieses Modell.

Kommen Sie mehr über die Kommunikation, das Gefühl der Sicherheit auf dem Platz? Lassen Sie sich etwas Zeit, sprechen Sie mit dem Golflehrer Ihrer Wahl ausführlich, was Ihnen wichtig ist, und Sie werden spüren, ob Sie einen Draht zum neuen Golflehrer haben oder zumindest glauben, entwickeln zu können. Wenn ich dem vertraue, was mir der Pro erzählt, kann ich den neuen Ansatz besser umsetzen. Dafür braucht es kein Psychologiestudium.

Die meisten der rund 2000 in Deutschland erfassten PGA-Golflehrer arbeiten über das Wiederholungs-Modell – schlagen Sie so lange, bis sich der Schwung verfestigt, der neue Griff in Fleisch und Blut übergegangen ist und die gerade erlernte Putt-Technik ein fester Bestandteil Ihres verbesserten kurzen Spiels ist.
Wiederholungen sind Grundlage jeden Lernerfolgs. Ein guter Pro wird Sie überprüfen, die Fortschritte erkennen und Ihnen neue Tipps für den Schritt zum nächsten Level vermitteln. Sehen Sie für sich eine Verbesserung bei der nächsten Runde über Ihren Heimatplatz, ist der Pro der richtige für Sie. Doch es gibt auch andere Herangehensweisen – und nicht immer müssen Sie Ihren Schwung umstellen.

Fundierte Golflehrer werden zunächst Ihren Griff unter die Lupe nehmen. Denn der ist in nicht wenigen Fällen Ursache vieler unserer Beschwerden. Natürlich bestehen zum vermeintlich optimalen Griff eines Tour-Profis Abweichungen, nur wie kommen diese ins Spiel, und müssen kleinere Mankos tatsächlich behoben werden oder behelfen wir uns mittels kleinerer Kompromisse?

Und jetzt rücken Sie ganz persönlich in den Fokus: Soll es im nächsten Jahr ein Single-Handicap sein oder wollen Sie vornehmlich Spaß auf dem Platz haben? Die Antwort verlangt Ehrlichkeit – sich und Ihrem Golflehrer gegenüber. Trainingseifer wird sich bezahlt machen. Betreutes Üben schafft vornehmlich menschliche Nähe. Konsequentes Arbeiten mit dem Golflehrer sorgt für Sicherheit in der nächsten schwierigen Situation am Platz. Und Vertrauen dazu, den Rhythmus des Spiels zu verinnerlichen.

Nur eine dezente Warnung: Sollten Ihre Freunde im Club alle den gleichen Ratschlag erhalten, ist Vorsicht geboten. Eine feste Meinung in Ehren, Individualität sollte für Golflehrer dennoch im Mittelpunkt stehen.

Landet Ihr Abschlag am Ende der ersten Trainerstunde jedoch zehn Meter weiter vorne, pflügen Sie den Rasen mit dem Driver nicht mehr um und haben stattdessen einen sauberen Ballkontakt, und fliegt Ihr Ball in einer ästhetischen Kurve, anstatt knapp über der Grasnarbe unvorsichtige Maulwürfe zu gefährden? Dann sind Sie womöglich genau zum richtigen Zeitpunkt bei dem richtigen Golflehrer gelandet. Der ist bestimmt nicht perfekt, aber schon ziemlich nah dran.

AUTOR: Swingworks

DATUM: 22.02.2019

Newsletter